REFORMIERBAR

Im August 2017 fand ein Schulprojekt zum Reformationsjubiläum in Kooperation mit der Magni-Gemeinde statt.

Die gesamte 9. Jahrgangsstufe (rund 80 Schülerinnen und Schüler) beschäftigte sich zu Beginn des 1. Schulhalbjahres 2017 / 2018 mit dem Thema "Veränderungen". Hitergrund ist das Reformationsjubiläumsjahr 2017 und die Frage danach, was den Jugendlichen heute, in ihrer Lebenswelt "reformierbar" erscheint.

Das Projekt zwischen SCHULE & KIRCHE folgt dabei einem Grundgedanken der Reformation selbst: Das Reformationsgeschehen damals setzte an konkrete Missstände an, die es zu beseitigen galt. Deutlich ist, dass die Reformation über das konkret Religiöse hinaus Kreise zog und die Verantwortung des einzelnen (in Gemeinschaft) betonte. Die Leitfrage lautete:

Wenn du in deine Welt schaust, was müsste/könnte/sollte sich ändern?

Nach einem gemeinsamen Auftakt in der Magni-Kirche (Projektformat) erfolgt in der Unterrichtszeit bis nach den Herbstferien die Weiterarbeit in Themengruppen.

Themenfelder

  • Toleranz
  • Gerechtigkeit
  • Bildung
  • Fortschritt
  • Umwelt
  • Gesellschaft

Die einzelnen Gruppen arbeiten in ihren Themenfeldern zur selbst gestellten Fragestellung, entwickeln ihr Vorgehen dabei weitestgehend selbstorganisiert, wobei die Lehrkräfte der Religions- und Werte und Normen-Kurse jederzeit unterstützend und beratend zur Seite stehen.

Am Ende erfolgt eine Präsentation des Projektes in der Magni-Kirche.

Veröffentlichungen

Schülerbericht

In den letzten sechs Wochen hat der 9.Jahrgang unserer Schule an dem Projekt "Reformierbar" gearbeitet. Wir haben uns in der Kirche St. Magni getroffen.

Uns wurden sechs Themenfelder vorgestellt. Aus diesen Themenfeldern haben wir in verschiedenen Gruppen Unterthemen herausgearbeitet.

Wir durften eigenständig an unseren Projekten arbeiten. Dazu durften wir in die Stadt gehen, um Umfragen durchzuführen. Das Material haben wir uns selbst organisiert sowie den Zeitplan und die Einteilung. Nach den sechs Wochen haben wir uns alle in der Kirche St. Magni versammelt und unsere Ergebnisse vorgetragen.

Wir fanden das Projekt "Reformierbar" gut, da es eine Abwechslung ist. Wir durften selbstständig arbeiten. Wir würden uns freuen, wenn wir solche Projekte in Zukunft öfters machen könnten.

Ilona, Martin, Vanessa, Tim, Jenny, Jana