Schülervertretung

Schulsprecher/innen

  • Davide Pellino, 10 c
  • Lisa-Marie Blach, 10 a
  • Gülcin Yüksel, 10 b
  • Celina Franzke, 10 b (Vertr.)
  • Lea Klipan, 8 c (Vertr.)
  • Alen Ikanovic, 8 c (Vertr.)

Schülervertreter in der Gesamtkonferenz

  • Lisa-Marie Blach, 10 a
  • Celina Franzke, 10 b
  • Melina Gürarslan, 9 c
  • Alen Ikanovic, 8 c
  • Ayse Kaya, 10 c
  • Lea Klipan, 8 c
  • Sabir Mamedov, 5 c
  • Davide Pellino, 10 c
  • Jason Vofrei, 6 c
  • Gülcin Yüksel, 10 b

Die Aufgaben und Tätigkeiten der Schülervertretung

Ein Bericht von Anna-Lena Schelm und Fenja Petrich (Schulsprecherinnen im Schuljahr 2010/2011)

Die Schülervertreter haben ein Mitspracherecht, was aktuell die 100-Jahr-Feier angeht in allen möglichen Angelegenheiten, wie z.B. Festschrift, Programmabläufe, Beköstigung der Gäste und zu allem, was sonst noch zu solch einem großen Ereignis dazu gehört.

Außerdem dürfen wir - unter anderem - entscheiden,wie unsere Abschluss T-Shirts (10.Klassen) aussehen sollen, wie der Abschlussball gestaltet werden soll oder welcher Abschlussstreich geplant wird.

Aber auch in anderen Bereichen wird auf unsere Meinung viel Wert gelegt: Gerade sind wir dabei zu besprechen, ob unser Billardraum, der so gut wie nie genutzt wird, durch einen Raum für die Schul-Sanitäter ersetzt werden soll. Wobei wir selbst hier unsere Gedanken äußern dürfen, ob wir es für sinnvoll halten, einen Schul-Sanitätsdienst einzurichten.

Bücherwahl für den Unterricht, Bildgestaltungen an den Wänden der Schulflure, Schulbücherei. Auch über so etwas werden wir informiert und nach unserer Meinung gefragt...

Die Aktion zum jährlichen Welt-Aids-Tag am 1.Dezember wird auch vertrauensvoll in unsere Hände gelegt: Schleifen, Plakate und Sammelbüchsen müssen organisiert werden.

Was speziell bei uns an der Schule auch immer ganz groß ist, ist der Weihnachtsbasar, bei dem es uns mit den Lehrern zusammen gelingen muss, nicht zu viel von allem auf einmal zu haben. Denn die Klassen dürfen selbst entscheiden was sie den Gästen bieten wollen.

Um mal auf die Arbeit des Schülerrates und des Schulvorstands zu kommen: Es ist nicht so schwer wie sich das vielleicht immer alle vorstellen. Jeder, der Klassensprecher in einer Klasse ist, ist in der SV (Schülervertretung) und die wählt dann den Schulvorstand sowie den Schülerrat. Gesamtkonferenzen, an denen auch verschiedene Lehrer teilnehmen, finden bei uns so ein bis zwei mal im Monat statt und wir sprechen über Dinge, die die Schule angehen, wie z.B. die Arbeiten an und in unserer Sporthalle, die Sanierung unserer Schultoiletten (was schon etwas länger her ist) usw.

Die Schüler die an den Konferenzen teilnehmen, haben immer volles Stimmrecht bei allen Entscheidungen, die dort getroffen werden, manchmal ist eine Stimme entscheidend.

Wir aus dem Schülerrat, werden alle ca. 2 - 3 Monate, von der Stadt zu einer Stadtschülerratssitzung eingeladen. Da kommen dann auch die jeweiligen Vertreter von anderen Schulen und man redet über verschiedene Themen, wie z.B. eine Schuldemo. Wer sich daran beteiligen will kann dies tun, doch es wird niemand verpflichtet.

Das sollte man sich immer bewusst machen. Es ist alles freiwillig. Man sollte aber sehr verantwortungsbewusst und verlässlich sein, denn man vertritt die Meinung der Schüler der John-F.-Kennedy-Schule.

Wir arbeiten eng zusammen mit den Lehrern - vor allem aber mit Frau Harms (SV Beraterin), Frau Rehmet-Bressem (Schulleitung) und Herrn Müller (Konrektor).

Es macht Spaß, sich so zu engagieren, denn es ist unsere Schule. Unsere Meinung wird geschätzt und ernst genommen.

Februar 2011